Über mich

Psychiaterin Dr. Maria Thurm

Schon als Studentin habe ich in der Neurologie- und der kinder- und jugendpsychiatrischen Abteilung der Universitätsklinik in Temeswar in Rumänien gearbeitet und war in mehreren Forschungs- und Sozialprojekten engagiert. Meine Hauptinteressen waren Kriseninterventionen, Trauma und Resilienz, sowie Intervention und Beratung für Pflege- und Adoptivfamilien und für das Jugendamt. Teil der Ergebnisse dieser Projekte, habe ich bei verschiedenen nationalen und internationalen Kongressen veröffentlicht. Meine Dissertation hatte ebenfalls das Thema „Posttraumatische Belastungsstörung und die Resilienz der Kinder und Jugendlichen in Situationen während Naturkatastrophen (Überschwemmungen)”.

In Deutschland bin ich schließlich in die Erwachsenenpsychiatrie gewechselt.
Die Erfahrungen auf der geschützten gerontopsychiatrischen Station im BKH Landshut mit Schwerpunkt Demenzen sowie auf der geschützten allgemeinpsychiatrischen Station haben mir erlaubt, ein breites Spektrum an somatischen und psychiatrischen Krankheitsbildern kennenzulernen und zu behandeln.

Mein besonderes Interesse galt jedoch den affektiven Störungen und Angsterkrankungen.

Durch meine langjährige Tätigkeit auf Akutstationen, im psychiatrischen Krisen- und Behandlungszentrum Atriumhaus, in der Klinik für Forensische Psychiatrie und Psychotherapie (kbo-Isar-Amper-Klinikum München Ost) habe ich meine Kenntnisse in der Krisenintervention, Notfallbehandlung und Diagnostik erweitert. 

Ich habe eine abgeschlossene Weiterbildung zur Fachärztin für Psychiatrie und Psychotherapie (tiefenpsychologisch fundierte Psychotherapie) sowie den Schwerpunkt forensische Psychiatrie (BLÄK) erworben.